Unter diesem Menüpunkt stellen wir aktuelle Wahlprogrammauszüge der Ortsgruppe Bündnis 90/DIE GRÜNEN Oranienburg zur Diskussion. Anmerkungen und Ergänzungen, sowie hilfreiche Kritik findet bei uns wie immer ein offenes Ohr.

1. Förderung regenerativer Energien in Oranienburg

  1. Stellung von geeigneten Dachflächen öffentlicher Gebäude für die Gewinnung von Solarenergie
  2. Nutzung von erneuerbaren Energien bzw. Solarenergie für die Warmwasserbereitung und Heizung öffentlicher Gebäude (z.B. Ämter, Schulen, Kitas usw.)
  3. Förderung dezentraler Energieerzeugung (z.B. Blockheizkraftwerke)
  4. Berücksichtigung der Gebäudeausrichtung in künftigen Bebauungsplänen, um zukünftig über mehr geeignete Dachflächen für die Solarenergiegewinnung zu verfügen und Festlegung des Einbaus von Anlagen zur Gewinnung von Sonnenenergie im Baurecht
  5. Verpflichtung der Stadtwerke Oranienburg zur Aufnahme eines zertifizierten Tarifangebotes für Strom aus 100 % regenerativen Energien
  6. Festlegung zur 100 %igen Nutzung von Strom aus regenerativen Energien für alle öffentlichen Gebäude der Stadt Oranienburg

2. Schutz der Umwelt sowie Minimierung schädlicher Emissionen

  1. Schrittweise Beschaffung von Fahrzeugen für die Stadtverwaltung mit geringstem Kraftstoffverbrauch und Förderung der Nutzung von Dienstfahrrädern
  2. Verstärkung der Energieeinsparung u.a. durch Stromeinsparung in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Kitas mittels Nutzung von Energiesparlampen und Verwendung von Bewegungsmeldern sowie die schrittweise Abschaltung der Straßenbeleuchtung zur Nachtzeit ab 23-4 Uhr; beginnend in den Außenbereichen und Ortsteilen der Stadt
  3. Wo möglich und zulässig, Verzicht auf die Verwendung von Streusalz sowie Laugen und deren Ersatz durch Kies und Sand aus der Region zur Abstumpfung von Fahrbahnen und Gehwegen im Stadtgebiet
  4. Förderung von Kleinkläranlagen auf Grundstücken, die noch nicht an ein zentrales Abwasserentsorgungsnetz angeschlossen sind mindestens durch langfristige Freistellung (mind. 30 Jahre) oder grundsätzlicher Befreiung vom Anschlusszwang gem. § 7 der Abwassersatzung der Stadt
  5. Verstärkte Aufstellung und regelmäßige Entleerung von Abfallbehältern an stark frequentierten öffentlichen Bereichen und Badestellen
  6. Stellung einer öffentlichen Toilette im Schloss oder dessen Nähe
  7. Verlegung einer Bushaltestelle in möglichst unmittelbare Schlossnähe, die Anfahrt der Haltestelle könnte auch zeitlich begrenzt werden ähnlich wie bei der Linie 804 an der Gedenkstätte Sachsenhausen
  8. Weiterer Ausbau des Radwegenetzes sowie Verbesserung des Zustandes der vorhandenen Radwege durch Ausbesserung und regelmäßige Säuberung der bereits vorhandenen Radwege

3. Förderung der Biodiversität

  1. Artenreiche aber landschaftstypische Begrünung von Straßen, Wegen und öffentlichen Plätzen sowie Parkanlagen
  2. Förderung von Naturschutzprojekten sowie entsprechenden Projekten der Agenda 21
  3. Besondere Unterstützung der Obstbau-Siedlung Eden
  4. Schutz und Förderung der Einrichtung/Erschließung von Biotopen
  5. Geeignetes Nachnutzungskonzept für das LAGA-Gelände