Brauchen wir wirklich eine Baumschutzsatzung? Reicht es nicht, die alte, auslaufende Landesverordnung inhaltlich zu übernehmen? Sollten wir den Gestaltungsspielraum von Grundstückseigentümern einschränken? Müssen Gemeine Kiefern geschützt werden, auch wenn es mit diesen Bäumen zahlreiche Monokulturwälder in unserer Umgebung gibt?

Wir meinen, Naturschutz , als ein Baustein des Gemeinwohls, braucht ordnungsrechtliche Regelungen. Es kann nicht allein der Eigenverantwortung und dem Eigeninteresse der Bürger überlassen werden, über viele Jahrzehnte Gewachsenes vorschnell und nachhaltig zu zerstören.

Eine sinnvolle Baumschutzsatzung kann hier regulierend wirken und den prägenden Charakter von Siedlungsgebieten unserer Stadt nachhaltig sichern. Viele positive Beispiele solcher Satzungen (siehe Gemeinde Glienicke Nordbahn) gibt es bereits.

Aber, was meint Ihr?