Der Kreisjugendring ist nach Oranienburg gezogen. Bisher war er in Hennigsdorf ansässig. Das ist doch mal was!

„Es geht darum, Jugendliche in Entscheidungen mit einzubeziehen“, erklärt Lohmann-Nentwich den Ansatz. Im Hennigsdorfer Jugendbeirat und in der Kinderkonferenz funktioniere das bereits gut. Wünschenswert seien aber auch Jugendparlamente, in denen sich die Jugendlichen einbringen können. Als weiteren Aspekt nennt sie die Selbstverwaltung von Jugendklubs, für die sich der KJR seit geraumer Zeit starkmacht.

Vielleicht gelingt es ja jetzt endlich auch in Oranienburg einen Jugendclub zu gründen, der nicht durch ständig wechselnde, nicht entsprechend qualifizierte Betreuer auf Ein-Euro-Basis und ehrenamtlich Tätige (die allerdings durchaus auch qualifiziert sind) “beaufsichtigt“ wird wie es in anderen Städten üblich ist.

Kinder und Jugendliche! Kommt in die Hufe! Bewegt etwas in Eurer Stadt! Redet mit!

Hilfe gibt es an jeder Ecke und mit dem Kreisjugendring steht Euch mit Sicherheit ein kompetenter Partner mit Rat und Tat zur Seite.

Klar, es ist immer einfacher sich darauf zu verlassen, dass jemand anderes den ersten Schritt wagt. Aber was, wenn jeder so denkt? Überlegt doch mal, was Euch an Eurer Stadt stört, was bewegt Euch, wo kann man Euch helfen. Auch hier im Blog werden Euch sicher nützliche Tipps gegeben werden und wir stehen Euch als Ansprechpartner zur Seite.