Rede mit in Oranienburg!

Ideen, Meinungen, Kommentare der Bürger sind gefragt / Grüne schaffen Diskussionsplattform

ORANIENBURG “Es ist ein Experiment, für das es sich zu engagieren lohnt”, ist Heiner Klemp überzeugt. “;Rede mit in Oranienburg‘ ist eine Diskussionsplattform, auf der alle Oranienburger ihre Ideen, Meinungen und Kommentare zu Oranienburg abgeben können. Demokratie pur!”

“Das Diskussionsforum soll aber nicht nur grünen Meinungen offen stehen, sondern ist als Plattform für Alltagspolitik für alle Oranienburgerinnen und Oranienburger gedacht”, ergänzt der Fraktionschef der Grünen im Stadtparlament das einmalige Angebot. “Wir wollen damit zum Wahlkampfauftakt hören, wo die Bürger der Schuh drückt” so Klemp. Anregungen und Hinweise der Bürger werden dann in die grüne Stadtpolitik einfließen, versichert Klemp.

Als moderne Partei, die eine größere Bürgerbeteiligung und -information stets ins Zentrum ihrer Politik stelle, wolle man dazu nun auch alle technischen Möglichkeiten nutzen, um damit möglichst viele Menschen zu erreichen. “Nicht nur im stillen Kämmerlein meckern, sondern aktiv mitreden, ist per Internet unter http://www.Rede-mit-in-Oranienburg.de möglich”, stellt René Tausch die Internetplattform vor. Der Grafikdesigner und Inhaber der Werbeagentur Chickenonspeed hat die Konzeption für die Mitmach-Aktion erarbeitet. “Die Plattform ist als Blog, also als Internet-Tagebuch, organisiert. Alle Nutzer haben die Möglichkeit, die redaktionellen Beiträge und Kommentare anderer Leser zu kommentieren und zu diskutieren. Eigene Themenvorschläge und Anregungen können über die Moderatoren eingebracht werden”, klärt Tausch auf.

Das Blog hat fünf Schwerpunktbereiche, die von Moderatoren betreut werden. So ist für den Bereich Bildung und Soziales die Diplom-Pädagogin und Vorsitzende der Elternkonferenz der Comenius-Grundschule, Michaela Morkoc, zuständig. Der Bereich Demokratie wird von Heiner Klemp moderiert, für Energie und Umwelt ist der Sprecher des Ortsverbandes, Jörg Roitsch, verantwortlich. Kultur wird von René Tausch und Stadtentwicklung schließlich von Andreas Wiersma, Inhaber von M&G-Augenoptik, moderiert.

Ihre Meinungen können die Bürger aber auch unter (0 33 01) 85 33 92 (AB) loswerden. Auch per Postkarte, von denen viele in der Stadt verteilt wurden oder an markanten Orten ausliegen, ist ein Mitreden möglich.

Bis zur Kommunalwahl am 28. September soll die Mitmach-Aktion der Bündnisgrünen auf alle Fälle laufen. Aber auch für die Zeit danach wollen die Grünen weiter im aktuellen Dialog mit den Bürgern bleiben.

“Denn Nutznießer dieser Aktion ist vor allem unsere Stadt und die Demokratie, wenn es gelingt, mehr Bürgerinnen und Bürger als bislang zu erreichen und in die politische Debatte mit einzubeziehen”, sind Klemp und seine Mitstreiter überzeugt. Nutznießer könne aber auch jeder Einzelne sein, der seine Meinung unter http://www.rede-mit-in-oranienburg.de äußere. Denn unter allen Einsendern von Leserkommentaren werden die Bündnisgrünen bis zur Kommunalwahl jeden Monat ein Aktions-T-Shirt mit dem Aufdruck “Ich rede mit!” verlosen.

Oranienburger Generalanzeiger, Friedhelm Brennecke
04. Juni 2008

Mitreden statt grummeln

Grüne starten Internet-Diskussion zur Entwicklung der Stadt

„Wir wollen die Leute auffordern, mitzureden, statt zu Hause zu meckern und zu grummeln.“ In welche Richtung soll sich Oranienburg entwickeln? Was bewegt die Leute? Was sollte in der Stadt anders werden und vor allem wie? „Die Ideen der Oranienburger sind uns ebenso wichtig wie Kritik an unserer Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung. Das ist Demokratie pur“, so Heiner Klemp.

Die Mitglieder des Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen stellten am Montagabend ihre Aktion „Rede mit in Oranienburg“ vor. Drei Wege zum Mitreden sind möglich. Unter www.Rede-mit-in-Oranienburg.de hat René Tausch eine Diskussionplattform für die Alltagspolitik eingerichtet. Hier kann jeder und zu jeder Tageszeit seine Meinung formulieren, Ideen hinterlassen. Doch nicht nur das. Im Blog, dem Internet-Tagebuch, können auch andere Beiträge kommentiert werden. Angeben sollte der Schreiber seine E-Mail-Adressen, „um ernsthafte von zweifelhaften Diskussionsbeiträgen unterscheiden zu können. Beleidigende oder rechte Meinungen werden aussortiert.

Das Blog ist dabei in fünf Themen eingeteilt. Moderieren werden: Michaela Morkoc Fragen zu Bildung und Sozialem, Heiner Klemp das Thema Demokratie, Jörg Roitsch alle Themen rund um Energie und Umwelt, René Tausch hat für Kulturelles den Hut auf und Andreas Wiersma für alle Probleme zur Stadtentwicklung in Oranienburg.

Wer keinen PC hat, kann eine der Postkarten nutzen, die die Grünen in diesen Tagen in die Briefkästen werfen oder anrufen. Unter 03301/85 33 92 ist ein AB geschaltet.

Bis zur Kommunalwahl Ende September bleibt die Plattform geschaltet. Jeden Monat wird unter den Diskussionsteilnehmern ein T-Shirt vergeben. „Es ist erklärtes Ziel, die Ideen, Anregungen und Forderungen in unser Wahlprogramm aufzunehmen“, so Grünen-Fraktionschef Heiner Klemp.

Märkische Allgemeine Zeitung, Heike Bergt
04.Juni 2008